Letzte Aktualisierung: 14.3.2019

Neben- und Wechselwirkungen

von Medikamenten und Nahrungs-Ergänzungsmitteln
Wenn Sie ein Medikament vom Arzt verschrieben bekommen, liegt der Packung grundsätzlich der so genannte Beipack- oder Waschzettel bei. Hier finden Sie nicht nur die Anleitung, wie das Mittel einzunehmen oder anzuwenden ist, falls Ihr Arzt Ihnen keine anderslautende Anweisung gegeben hat. Zusätzlich sind alle Inhaltsstoffe aufgeführt, die das Präparat enthält. Dies heißt, dass nicht nur die Wirkstoffe aufgeführt sind, sondern auch alle Hilfs- und Zusatzstoffe, wie u.a. Füll-, Farb- und Geschmacksstoffe.

Darüber hinaus ist eine meist sehr lange Liste von Nebenwirkungen abgedruckt, die dieses Präparat auch bei vorschriftsmäßiger Einnahme haben kann. Das bedeutet nicht, dass alle diese Nebenwirkungen zwangsläufig und bei jedem Patienten auftreten müssen, sondern lediglich, dass eine solche Möglichkeit besteht. Auch ist aufgeführt, welche Nebenwirkungen auftreten können, wenn Sie neben der Erkrankung, gegen die Ihnen dieses Mittel verordnet wurde, auch noch andere Krankheiten oder Funktionsstörungen haben. Dabei sind diese möglichen Nebenwirkungen zum einen in der Reihenfolge der Wahrscheinlichkeit des Auftretens (sehr häufig, häufig, selten etc.) geordnet, zum anderen aber auch in Bezug zu den Orten der Nebenwirkung (Verdauungssystem, Nervensystem etc.) gesetzt.


Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen

Eigentlich wäre Ihr Arzt verpflichtet, Sie über die möglichen Nebenwirkungen eines Präparates aufzuklären, bevor er Ihnen dieses verschreibt und Sie bei dieser Gelegenheit zu fragen, ob Sie mit dieser Verordnung einverstanden sind. Da dies jedoch meist unterlassen wird (verständlicherweise, denn so viel Zeit hat kein niedergelassener Arzt und bekommt einen solchen Zeitaufwand auch von keiner Krankenkasse vergütet), sollten Sie schon aus eigenem Interesse den Beipackzettel sehr sorgfältig lesen.

Eine nicht unbeträchtliche Zahl derjenigen Patienten, die den Waschzettel gelesen haben (was leider nur die wenigsten tun), ist nach der Lektüre dieser Informationen sehr verunsichert und nimmt die oftmals teuren Mittel nicht ein. Dies kann für die Gesundheit fatale Folgen haben. Hier wäre es ganz sicherlich von Vorteil gewesen, wenn der Arzt die möglichen Nebenwirkungen vor dem Ausstellen des Rezepts mit dem Patienten besprochen hätte.


Aut idem

Da er dies aus den o.a. Gründen in der Regel nicht tut, sollten Sie Ihren Arzt zumindest vor der Verordnung auf eventuelle Unverträglichkeiten hinweisen, denn in sehr, sehr vielen Präparaten sind z.B. Hilfsstoffe wie Laktose, Fruktose oder auch Gluten enthalten. Hier sollte der Arzt dann mit Ihnen zusammen ein Präparat suchen, das frei von diesen Stoffen ist. Wichtig ist dann, dass er auf dem Rezept das Kästchen mit der Bezeichnung »aut idem« ankreuzt. Als Kassenpatient können Sie nur dann sicher sein, genau dieses Präparat und kein Mittel von einem anderen Hersteller zu bekommen: Um Geld zu sparen, haben die verschiedenen Krankenkassen Verträge mit den unterschiedlichen Pharmafirmen abgeschlossen, und die Apotheken sind verpflichtet, Ihnen ein Präparat des für Ihre Krankenkasse billigsten Lieferanten auszugeben. Einzige Voraussetzung ist, dass der/die Wirkstoffe dem Rezept entsprechen. Welche Hilfsstoffe enthalten oder nicht enthalten sind, spielt dabei keine Rolle. Wenn jedoch das »aut idem«-Kästchen angekreuzt ist, dann heißt das für den Apotheker, dass er Ihnen exakt das Mittel des Herstellers aushändigen muss, das der Arzt verschrieben hat. Aut idem ist lateinisch und bedeutet »oder das Gleiche«. Aus historischen Gründen wird das Kästchen angekreuzt – eigentlich müsste es ja durchgestrichen werden, da Sie ja eben nicht etwas Gleichwertiges erhalten sollen.


Im Zweifelsfalle erneut mit dem Arzt sprechen

Das nächste Problem für Sie ist, dass Sie den Beipackzettel erst zu lesen bekommen, wenn Sie das Mittel erworben haben. Wenn Ihnen nun bei dieser nachträglichen Lektüre Bedenken bezüglich der Nebenwirkungen kommen, können Sie entweder Ihren Arzt oder aber den Apotheker hierzu befragen. Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, bei einem anderen Arzt eine zweite Meinung über eine Therapie bzw. ein Mittel einzuholen. Wenn jedoch keiner Ihre Sorgen entkräften kann, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt bitten, mit Ihnen gemeinsam eine Alternative zu suchen. Das Präparat lediglich wegzulassen, könnte u.U. gesundheitliche Folgen haben.

Schade ist jedoch, dass Sie das oftmals sehr teure Mittel nun nur noch entsorgen können, denn der Apotheker darf es, sobald es seinen Laden verlassen hat, aus Sicherheitsgründen nicht mehr zurücknehmen. Somit hat nicht nur Ihre Krankenkasse dieses Produkt umsonst bezahlt, sondern auch Ihre prozentuale Eigenleistung war »für die Katz«.


Beipackzettel-Informationen im Internet suchen

Besser ist es, wenn Sie im Internet den Beipackzettel suchen (Suchbegriffe: [Medikamentenname] und »Beipackzettel« oder »Inhaltsstoffe«). Hier finden Sie für jedes Präparat die benötigten Informationen und können bereits vor dem Kauf in der Apotheke entscheiden, ob Sie das Rezept einlösen oder lieber ein erneutes Gespräch mit dem Arzt suchen wollen.


Wechselwirkungen

Neben den mehr oder weniger gravierenden Nebenwirkungen, die leider die meisten Medikamente haben, gibt es auch Wechselwirkungen. Dies sind Nebenwirkungen, die auftreten, wenn Sie neben diesem Präparat auch noch andere Mittel einnehmen. Wirkungen des einen Medikaments können durch ein weiteres verstärkt oder auch abgeschwächt werden. Oder aber es kann sich die Wirkung verändern, weil Ihr Körper bei einer Leberschädigung oder Nierenschwäche Wirkstoffe aus dem Medikament nicht richtig abbauen kann und Sie auch Medikamente gegen diese Probleme einnehmen. Es gibt ebenso viele Wechselwirkungen, wie es Medikamente gibt. Im Groben sind den Pharmafirmen einige Wechselwirkungen mit den verschiedenen Wirkstoffgruppen bekannt, aber ob die Hersteller wirklich daran interessiert sind, sich hier richtig Mühe zu geben, um möglichst viele dieser nicht selten auch recht gefährlichen Wechselwirkungen zu erforschen (und ihre eigenen Präparate dann nicht mehr an den Mann/die Frau bringen zu können), ist die Frage.

Zudem werden von den verschiedenen Fachärzten, die die immer älter werdenden Menschen behandeln (und die oftmals auch gar nicht voneinander wissen) viel zu viele Medikamente verschrieben, so dass es nicht ungewöhnlich ist, dass ältere Damen und Herren häufig sechs, acht oder mehr verschiedene Präparate einnehmen. In solchen Fällen muss ich bei allen Bedenken, die ich persönlich gegenüber den Pharmaherstellern habe, zugeben, dass es hier – wenn man noch die individuellen Konstitutionen und Erkrankungen der Patienten hinzunimmt – unberechenbar werden kann, welche Wechselwirkungen auftreten bzw. auftreten könnten.

Wichtig ist hier aber auf jeden Fall, dass Sie Ihren Arzt in dem Moment, in dem er Ihnen ein Mittel verschreiben will, immer aufklären, welche Medikamente Sie bisher schon nehmen und an welchen diesem Arzt noch nicht mitgeteilten Erkrankungen Sie außerdem noch leiden. Nur so kann er zumindest versuchen, Wechselwirkungen zu beachten.

Am besten ist es jedoch immer, gemeinsam mit dem Arzt abzuwägen, ob ein Medikament überhaupt erforderlich ist, oder ob es Alternativen (z.B. mit einer Ernährungsumstellung oder im Lebenswandel) gibt, die eine Einnahme überflüssig machen. Ich gebe zu, der Arzt wird dies oftmals nicht gerne sehen, denn solche gemeinsamen Überlegungen sind für ihn zeitraubend. Dazu kommt, dass es Ihnen selbst vielleicht auch einfacher erscheint, »nur« eine Tablette einzunehmen, als beispielsweise täglich eine Viertelstunde auf dem Heimtrainer zu strampeln. Auf lange Sicht jedoch könnte sich die Mühe lohnen – man muss nur mal darüber nachdenken.

Übrigens: Auch Mittel, die nicht eingenommen werden, sondern auch Augentropfen, Inhaltationssprays, Salben und (Scheiden-)Zäpfchen etc. können durchaus Wechselwirkungen mit anderen Präparaten haben. Alle Medikamente, deren Wirkstoffe auf irgendeine Weise in den Organismus gelangen, müssen berücksichtigt werden. Dies wird leider allzu oft vergessen.


Wechselwirkungen mit Nahrungs-Ergänzungsmitteln

Zusätzlich zu den Wechselwirkungen mit Medikamenten kann es durchaus auch Wechselwirkungen mit scheinbar harmlosen Nahrungs-Ergänzungsmitteln geben. Da die Nahrungs-Ergänzungsmittel jedoch selten einen ausführlichen Beipackzettel enthalten und dort schon gar nicht über mögliche Neben- und/oder Wechselwirkungen aufgeklärt werden muss, kann es ein Vabanquespiel sein, wenn Sie neben den ärztlich verordneten Mitteln (oder solchen, die Sie sich ohne Rezept aus der Apotheke besorgen können) zusätzlich noch verschiedene Vitamin- und Mineralstoffpräparate und sonstige Mittelchen einnehmen – zumal, wenn Sie ohne eine Empfehlung von spezialisierten Beratern in Eigenregie vorgehen. Nicht selten nehmen Menschen im Glauben, sich etwas Gutes zu tun, ganze Hände voll mit »Gesundheits-«Produkten, Pillen, Kapseln, Säften und Pülverchen!

Dass viele dieser Präparate oftmals kaum einen Nutzen haben und nur haufenweise Geld kosten, steht auf einem anderen Blatt. Tatsache ist aber, dass man diese Produkte bei einer ärztlichen Verordnung eigentlich auch dem Arzt nennen müsste – nur habe ich hier durchaus Verständnis, wenn ein Arzt dies nicht auch noch in seine Betrachtungen mit einbeziehen will und aufgrund der andersartigen Schwerpunkte und Ausbildungen meist auch nicht kann.

Wenn Ihnen ein naturheilkundlich geschulter Arzt, ein Heilpraktiker, Ernährungsberater oder ein Gesundheitspädagoge ein naturheilkundliches Mittel empfiehlt, geschieht dies meist vor dem Hintergrund eines profunden Wissens und langjähriger Erfahrungen mit diesem Mitteln. Viele dieser Kolleginnen und Kollegen haben auch Basiswissen über verschiedene Standard-Medikamente und können so eventuelle Probleme einschätzen – vor allem aber auch, weil sie sich Zeit nehmen können, Ihre gesamten Beschwerden ganzheitlich zu erfassen – so dass sie auf Gefahren mit Medikamenten aufmerksam machen können. Am besten wäre es natürlich, wenn sich diese Behandler und Berater mit Ihrer Erlaubnis mit Ihren Ärzten kurzschließen könnten, um in Frage kommende Mittel abstimmen zu können. Bitte geben Sie deshalb nicht nur Ihren Ärzten Informationen über sämtliche Mittel, die Sie einnehmen, sondern auch allen anderen Beratern. Im Zweifelsfalle sollten zumindest letztere von Ihnen erfragen, welche Medikamente Sie einnehmen, bevor sie Empfehlungen für alternative Präparate aussprechen und ggf. Ihr Einverständnis für eine Absprache mit Ihrem Arzt erbitten.


Einige Beispiele

Verdauungsbeschwerden stehen ganz oben auf der Liste der möglichen Nebenwirkungen von Medikamenten, die eingenommen werden. Und das ist auch einleuchtend: Weder der Magen, in dem die Tabletten, Kapseln oder Pulver zuallererst ankommen, kennt diese künstlichen Stoffe, und die Magenschleimhaut ist auf solche Substanzen nicht eingetellt und ihnen schutzlos ausgeliefert. Auch der Darm kennt sie nicht und hat keine von der Natur vorgesehenen Mechanismen, diese Stoffe zu verdauen. Und natürlich sind solche Substanzen auch den »uralten« Darmbakterien unbekannt, weshalb die Darmflora rasch mit Entgleisungen reagieren kann. Und nicht zuletzt wird unsere Leber stark beansprucht, wenn sie diese Chemikalien unschädlich machen muss, was dieses Organ und damit die gesamte Verdauungsleistung beeinträchtigt. Insbesondere ältere Menschen, die viele verschiedene Medikamente zu sich nehmen, bekommen dann Probleme mit Magen und Darm – und flugs wird ein Säureblocker (Protonenpumpenhemmer) als »Magenschutz« verschrieben.

Dass Antibiotika in den meisten Fällen gravierende Auswirkungen auf die Qualität der intestinalen Mikrobiota (Darmflora) haben, ist mittlerweile sicherlich jedem bekannt. Diese Medikamente, die zwar im Ernstfalle ein großer Segen sind, weil sie bakterielle Erkrankungen bekämpfen, an denen früher Menschen gestorben sind, töten jedoch nicht nur die Krankheitserreger ab, sondern immer gleichzeitig auch gute Bakterien im Darm. Somit wird das Gleichgewicht zwischen nützlichen und schädlichen Bakterien gestört und kann sich erst wieder im Laufe mehrerer Wochen oder sogar Monate wieder erholen. Dies bedeutet keinesfalls, dass ich von der Einnahme von Antibiotika generell abraten will, aber Tatsache ist, dass Antibiotika viel zu häufig und leider auch viel zu häufig in vollkommen ungeeigneten Augenblicken eingesetzt werden, beispielsweise, wenn eine Erkrankung nicht von Bakterien, sondern von Viren verursacht wird (z.B. die meisten Erkältungsinfekte). Antibiotika sollten wegen der schweren Nebenwirkungen grundsätzlich nur in wirklichen Ernstfällen eingesetzt werden. Bitte lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Antibiotika«.

Auch Antidepressiva – also Mittel gegen psychische Beeinträchtigungen – haben Nebenwirkungen. An dieser Stelle möchte ich nur die Nebenwirkungen auf das Verdauungssystem eingehen: Diese Mittel beruhigen das Nervensystem. Da auch unser Verdauungssystem durch nervliche Impulse gesteuert wird, wird bei der Einnahme eines Antidepressivum natürlich auch die Verdauung mit beeinflusst, sprich verlangsamt. Dies kann dann z.B. Verstopfung, aber durch die Mitbeteiligung aller Verdauungsdrüsen auch eine unzureichende Verdauungsleistung nach sich ziehen. Leider werden Antidepressiva sehr häufig auch bei einem Reizdarm-Syndrom verschrieben. Gerade in solchen Fällen ist es besonders wichtig, noch einmal zu überlegen, ob dies der richtige Ansatzpunkt ist. Leider viel zu viele Ärzte suchen (aufgrund von fehlendem Hintergrundwissen oder auch aufgrund von Zeitmangel) nicht ausgiebig genug nach der wirklichen Ursache der Probleme und schieben das auf die Psyche. Meine Meinung ist, dass es sich hier manch einer zu leicht macht. Meine Empfehlung in solchen Fällen wäre, sich eine zweite Meinung von einem anderen Arzt oder Berater einzuholen. Aber auch hier der dringende Hinweis: Bitte setzten Sie nie die Einnahme von verschriebenen Antidepressiva ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab. Allerdings dürfen Sie selbstverständlich mit ihm gemeinsam kritisch hinterfragen, warum und ob ein solches Mittel erforderlich ist.

Ein weiteres einleuchtendes Beispiel sind sicherlich Flohsamenschalen, die bei verschiedenen Verdauungsbeschwerden die Stuhlkonsistenz optimieren oder Heilerde, die Gift- und Schadstoffe absorbieren sollen. Wenn Sie diese Präparate gleichzeitig mit einem Medikament einnehmen, saugen die natürlichen Substanzen die Wirkstoffe aus den Medikamenten auf und schleusen sie ungenutzt aus dem Körper. So kann das Medikament nicht oder zumindest nicht vollständig wirken. Wenn Sie nun dem Arzt nur berichten, dass das verordnete Mittel nicht richtig hilft, wird er ohne Wissen um die Nahrungs-Ergänzungsmittel vielleicht die Dosis erhöhen, um die von ihm beabsichtigte Wirkung zu erzielen. Wenn Sie nun die Flohsamenschalen oder die Heilerde irgendwann weglassen, ist das ärztliche Medikament rasch überdosiert – mit den entsprechenden Gefahren.

Auch Vitamin-Präparate sind nicht völlig unbedenklich, wenn Sie nicht von einem Arzt oder geschulten Therapeuten empfohlen werden. Wie Sie wissen, gibt es wasserlösliche (alle B-Vitamine und Vitamin C) und fettlösliche Vitamine (Vitamine A, D, E und K). Wenn die wasserlöslichen Vitamine überdosiert werden, passiert nicht unbedingt etwas – außer, dass die Überschüsse ausgeschieden werden und unnötig viel Geld gekostet haben. Wenn jedoch fettlösliche Vitamine überdosiert werden, werden diese im Körperfett gespeichert und können teils noch über Wochen und Monate unberechenbare Nebenwirkungen haben. Zu den eingenommenen Vitamin-Präparaten kommen noch all die Zusätze, die von der Industrie in teilweise astronomischen Mengen den Nahrungsmitteln zugesetzt werden – da kommen rasch teilweise sehr hohe Rationen zusammen. Ganz abgesehen davon, dass in unseren Breiten in den allermeisten Fällen alle Vitamine in unserer Nahrung in ausreichender Menge enthalten sind. Nur in wenigen Ausnahmen (z.B. bei einer frisch diagnostizierten Zöliakie oder bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen) kann es erforderlich sein, künstliche Vitamine zu substituieren. Dies sollte aber nie auf eigene Faust, sondern grundsätzlich nur nach entsprechenden ärztlichen Tests und Empfehlungen geschehen.

Von solchen einfachen Fällen gibt es noch sehr viel mehr – allein diese wenigen Beispiele sollen Ihnen verdeutlichen, wie wichtig es ist, auch ärztliche Verordnungen immer gemeinsam mit dem Arzt kritisch zu hinterfragen und Nahrungs-Ergänzungsmittel und frei verkäufliche Arzneien nicht ohne Hintergrundwissen einzunehmen.

Ein anderes Beispiel zeigt, wie eine Nebenwirkung eines Medikaments mit anderen Medikamenten bekämpft werden soll: Mindestens jeder vierte Deutsche leidet an COPD oder wird im Laufe seines Lebens daran erkranken. COPD (chronic obstructive pulmonary disease), eine Erkrankung der Lunge mit chronisch entzündeten und verengten Bronchien, kann sich in Folge von Rauchen und/oder der Verschmutzung der Atemluft (Umweltverschmutzung, berufliches Umfeld) entwickeln. In der Folge kann sich ein Lungenemphysem, also eine dauerhafte Überblähung der Lunge, entwickeln. Die Symptome sind anfänglich Husten und Atemnot, dann kommen Leistungseinschränkungen hinzu, und letztendlich kann eine unbehandelte COPD sogar zum Tode führen.

Hinzu kommen etwa 5% der Bevölkerung, die an Asthma leiden. Auch hier können sich in bestimmten Situationen – teils dauerhaft, teils unter Belastung oder in Verbindung mit bestimmten Allergenen – die Bronchien krampfhaft verengen.

Der Lungenfacharzt verordnet bei beiden Erkrankungen anfangs meist ein (evtl. cortisonhaltiges) Spray, das inhaliert werden muss, um der Entzündung und der Verengung entgegenzuwirken. Das Cortison wirkt hierbei entzündungshemmend. Und da die Muskulatur, die die Verengung der Bronchien erzeugt, u.a. durch den Sympathikus (das autonome oder unwillkürliche Nervensystem) gesteuert wird, greifen weitere Inhaltsstoffe genau an dieser Stelle ein, um die Muskulatur zu entspannen. Da der Sympathikus aber auch große Teile des Verdauungssystems versorgt, wirken diese Stoffe über den Blutkreislauf natürlich auch hier – es wird z.B. mehr Magensäure gebildet. Viele Patienten, die solche Sprays benutzen, wundern sich dann über Sodbrennen und Reflux. Bitte lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Sodbrennen und Reflux«.

Da den wenigsten Betroffenen dieser Zusammenhang bewusst ist, berichten Sie dem Arzt – in diesem Falle meist dem Hausarzt, der vielleicht gar nichts von den Verordnungen des Lungenfacharztes weiß – von ihren Magenbeschwerden. Dieser verordnet, wenn Sie Pech haben, einen Protonenpumpenhemmer (PPI), der die Magensäureproduktion unterbindet. Da die PPI bis zu einer gewissen Konzentration frei verkäuflich sind, können Sie diese sogar von »hilfsbereiten« Apothekern auch ohne Rezept gleich mit nach Hause nehmen.

Und nun sitzen Sie erst Recht in der Tinte: Wenn die für eine optimale Verdauung erforderlich Magensäure fehlt oder in zu geringer Menge zur Verfügung steht, werden die Nahrungsbestandteile nur unzureichend verdaut. Dies hat negative Auswirkungen auf die gesamte Verdauungsleistung, auf die optimale Zusammensetzung Ihrer Darmbakterien und auf Ihre Darmschleimhaut – ein Teufelskreis beginnt, der vielleicht »nur« zu mehr und mehr Unwohlsein führt, ggf. aber auch mit weiteren Medikamenten (und ihren Nebenwirkungen) bekämpft werden soll.


… und die Lösung?

Zunächst einmal möchte ich Sie unbedingt darauf hinweisen, verordnete Medikamente nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt, der diese verschrieben hat, abzusetzen oder erst gar nicht zu nehmen. Sie sollten jedoch vor jedem Arztgespräch eine aktuelle Liste aller Präparate, die Sie einnehmen oder verwenden, erstellen und dem Arzt zeigen. An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass jedes Präparat, also auch Augentropfen, Inhalationssprays, Salben und (Scheiden-)Zäpfchen, die Sie von anderen Fachärzten verordnet bekommen haben und sämtliche freiverkäuflichen Medikamente und auch alle Nahrungs-Ergänzungsmittel auf diese Liste gehören. Sie können sich ggf. bei Ihrem Hausarzt einen Medikationsplan erstellen lassen und diesen durch Ihre selbstbesorgten Präparate ergänzen. Diese Liste beziehen Sie in jedes Arztgespräch mit ein.

Bedenken Sie bei jeder Verordnung auch, dass es häufig Alternativen zu Medikamenten geben kann. Oftmals kann – zumindest auf lange Sicht – sportliche Betätigung, eine Ernährungsumstellung und/oder auch ein sinnvolles Stressmanagement helfen (bitte lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Entspannung« und alle weiteren Beiträge zum Thema »Ganzheitliche Gesundheit« unter dem Menüpunkt »Wissensdatenbank«). Auch Krankengymnastik, Ostheopathie, Akupunktur und viele andere alternative Behandlungsformen können eventuell hilfreich sein. Bitte beachten Sie aber: Nicht alle Behandlungsformen (und alle »Behandler«) sind seriös, es tummeln sich leider auf diesem Sektor auch einige schwarze Schafe. Somit ist immer eine besondere Aufmerksamkeit ratsam!

Am besten befragen Sie Ihren Arzt auch zu möglichen Alternativen. Nur sind leider viele Ärzte allein aufgrund von Zeitmangel, aber häufiger auch, weil Ihnen hierzu die Ausbildung und die Informationen fehlen, nicht in der Lage, erfolgversprechende, aber eben leider meist auch beratungsintensive Alternativen mit Ihnen anzudenken.

Vor allem sollten Sie, falls Sie zu den Menschen gehören, die sich gerne auf eigenen Faust das eine oder andere Nahrungs-Ergänzungsmittel besorgen, diese in jedem einzelnen Fall kritisch betrachten und überlegen, ob es wirklich erforderlich ist. Gerade bei Nahrungs-Ergänzungsmitteln ist weniger in sehr vielen Fällen oft mehr.

Selbstverständlich gibt es Nahrungs-Ergänzungsmittel, die in bestimmten Fällen durchaus Ihre Einsatzgebiete haben und viel bewirken können. Nur muss ein und dasselbe Präparat nicht in jedem Falle nützlich sein, sondern kann im Gegenteil, wenn es falsch eingesetzt wird, sogar viel Schaden anrichten. Nur weil ein Produkt »natürlichen« Ursprungs ist, heißt dies noch lange nicht, dass es unbedenklich ist. Und eben auch nicht, dass es in Verbindung mit anderen Mitteln oder Arzneien grundsätzlich ohne Neben- oder Wechselwirkungen ist.


 
Beratung

Es kann sich lohnen, Ihre gesamte Versorgung einmal mit einem spezialisierten Berater anzuschauen und in Bezug auf Neben- und Wechselwirkungen zu überprüfen.
Hierzu biete ich Ihnen gerne meine Hilfe an – auf Wunsch auch telefonisch oder per Skype.
Bitte informieren Sie sich auch auf meiner Praxis-Website »www.Ganzheitliche-Gesundheitsberatung.de«





Bitte lesen Sie auch folgenden Beitrag:
Sodbrennen und Reflux
Antibiotika
Entspannung
Ganzheitliche Gesundheit

nach oben