Letzte Aktualisierung: 14.4.2018

Das Internet –

was kann es für Ihre Gesundheit leisten und was nicht?
Immer häufiger suchen Menschen mit gesundheitlichen Problemen Rat im Internet. Anhand der verschiedenen Symptome kann mit Suchmaschinen geschaut werden, welche Informationen hierzu im Netz zu finden sind.

Das ist zuerst einmal eine gute Sache. Nur ist es natürlich schwer, zu unterscheiden, welche Informationen seriös sind und welche nicht. Denn leider posten viele Menschen auch Informationen, die entweder nur auf deren ganz individuelle Situation zutreffen oder aber solche, die schlichtweg falsch sind.

Wie also kann ein Suchender, der im Zweifelsfalle immer ein Laie in Bezug auf dieses Thema ist, unterscheiden, welche Informationen wirklich hilfreich sind?

Informationsquelle überprüfen

Zuerst einmal sollte man die Quelle der Informationen auf ihre Glaubwürdigkeit überprüfen. Verschiedene Institute, aber auch Arztpraxen, Heilpraktiker, Ernährungs- und Ganzheitliche Gesundheitsberater präsentieren im Internet nicht nur ihre Leistungen, sondern stellen gleichzeitig auch grundlegende Informationen zu ihren Schwerpunkten auf ihrer Homepage zur Verfügung. Solche Quellen rangieren auf der Glaubwürdigkeitsskala recht weit oben.

Dann gibt es verschiedene Foren für Ärzte, Apotheker und Patienten (unter vielen anderen z.B. DocCheck) oder auch die Homepages von medizinischen Fachverlagen, die viele – im den meisten Fällen – gut belastbare Informationen liefern.

Auch Selbsthilfegruppen, die sich auf bestimmte Erkrankungen spezialisiert haben und ihr Wissen auf einer Homepage veröffentlichen, sind auf jeden Fall ernst zu nehmen.

Wikipedia, die Plattform, auf der jedermann sein Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen kann, ist zwar in den überwiegenden Fällen seriös – schon allein deshalb, weil die Beiträge auch von vielen weiteren Personen ergänzt, überarbeitet und berichtigt werden können – aber es kann auch hier durchaus vorkommen, dass definitiv falsche Behauptungen unzensiert und unkommentiert stehen bleiben. Oftmals finden hier regelrechte Kleinkriege statt zwischen den Urhebern der Beiträge und Menschen, die diese Artikel verändern wollen, weil die Autoren auf ihrer Meinung beharren. Sie löschen dann flugs die Korrekturen, um ihre Informationen weiterhin dort unzensiert stehen zu lassen und konterkarieren mit diesem Verhalten die eigentliche Funktionalität dieser Gemeinschaftsplattform. Erkennbar ist so etwas (oben rechts) an der Versionsgeschichte eines jeden Beitrags. Vorsicht und besondere Aufmerksamkeit ist hier also auf jeden Fall geboten, bevor man einen solchen Beitrag für bare Münze nehmen sollte.

Problematisch können in meinen Augen Internetforen sein, in denen – meist zu ganz bestimmten Themen – Betroffene selbst Fragen stellen können, die dann von der Community des Forums beantwortet werden. Mit Sicherheit werden hier oft auch gute Ratschläge gegeben. Genauso oft aber sind die Ratschläge nur auf die ganz individuelle Situation des Ratgebenden zugeschnitten und können eben nicht 1:1 auf jeden anderen Betroffenen übertragen werden. Und last but not least gibt es in diesen Foren auch immer wieder Empfehlungen, die absolut falsch sind. Es kann hier also sein, dass Sie einen guten Rat bekommen, aber genauso kann es sein, dass Ratschläge nicht nur falsch, sondern auch richtig gefährlich sein können. Es werden hier zwar sehr häufig genau diese gefährlichen Empfehlungen dann auch von anderen Forenteilnehmern kommentiert, aber nicht immer sind diese Kontrollinstanzen selbst kompetent – oder die Korrekturen kommen verspätet, so dass der Fragende sie gar nicht mehr liest. Ein Fragesteller, der selbst Ahnung von der Materie hat, könnte hier die Spreu vom Weizen trennen. Aber es liegt ja gerade in der Natur der Sache, dass die Fragenden eben diese Ahnung nicht oder nicht in ausreichendem Umfang haben. So ist die Gefahr groß, dass man sich auf Fehlinformationen verlässt und im Ernstfalle seiner Gesundheit eher schadet als nützt.
 

Vielfältigkeit der Informationen

Ich möchte keineswegs so verstanden werden, dass ich generell davon abraten möchte, sich im Internet über gesundheitliche Probleme schlau zu machen! Ganz im Gegenteil: Ich halte es für einen großen Fortschritt, dass man mit wenigen Mausklicks und zu jeder Zeit viele Informationen über ein bestimmtes Thema finden kann. Ich möchte aber dringend darauf hinweisen, dass man zumindest versuchen sollte, aus möglichst vielen Quellen die verschiedensten Meinungen zu sammeln und dann zuerst einmal selbst zu versuchen, anhand der Seriosität der Quellen zu schauen, was glaubhaft sein könnte und was nicht.

Einige Menschen erwarten auch, dass sie mit einer einzigen Frage, die sie in bestimmten Frage- und Antwortforen (unter vielen anderen z.B. gutefrage.net) stellen, ihre Antwort gleich maßgeschneidert und quasi auf dem Silbertablett serviert bekommen. Dies ist ein besonders verhängnisvolles Vorgehen! Natürlich kann es auch hier sein, dass zufällig ein Fachmann diese Frage liest und fundiert beantwortet. In den überwiegenden Fällen jedoch liest man hier völlig inkompetente Antworten – gegeben meist von den Heerscharen der sich hinter ihren Pseudomymen versteckenden Menschen – die der Fragesteller dann vielleicht für bare Münze nimmt. Er wird dann ggf. keine weiteren Auskünfte mehr einholen und so die Gelegenheit versäumen, eventuell im Netz auf richtigere und nützlichere Informationen zu treffen. Unter Umständen werden dann sogar wichtige Maßnahmen versäumt, die zur Wiederherstellung der Gesundheit unerlässlich sind.
 

Kompetenten Rat einholen

Wie gesagt: Ich halte es für richtig, sich im Internet schlau zu machen. Dann aber ist es gerade im Gesundheitsbereich wichtig, sich mit einem nachweislich kompetenten Berater – also je nach Art der Probleme und Symptome mit einem Arzt, Heilpraktiker, Ernährungs- oder spezialisierten Ganzheitlichen Gesundheitsberater – zusammenzusetzen und zu beraten, welche Erkrankung überhaupt vorliegt, welche diagnostischen Maßnahmen sinnvoll und welche Behandlungsformen geeignet sind.

Mit diesem Berater können Sie nun auf Augenhöhe sprechen, denn Sie sind nicht der uninformierte Patient oder Klient, der sich ohne Vorwissen blind auf die Ratschläge des Gesprächspartners verlassen muss, sondern Sie haben sich (im besten Falle) bereits über die verschiedenen Möglichkeiten schlau gemacht. Eine wertvolle Hilfe aber ist es, dass Ihr Berater, der ja über die Materie Bescheid weiß (oder wissen sollte), für Sie oder mit Ihnen trennen kann, was richtig und was falsch oder (für Sie) ungeeignet ist.
 

Ggf. eine zweite Meinung einholen

Entweder vertrauen Sie diesem Menschen, oder aber Sie holen sich eine zweite Meinung ein. Selbst unsere gesetzlichen Krankenkassen, die ja nicht unbedingt für Freigiebigkeit bekannt sind, räumen Ihnen die Möglichkeit ein, sich bei anderen Ärzten eine zweite Meinung einholen zu können (bitte lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Wie finde ich einen qualifizierten Arzt?«).

Bei Heilpraktikern, Ernährungs- und Ganzheitlichen Gesundheitsberatern müssen Sie leider die Kosten selbst tragen, es lohnt sich aber auf jeden Fall zu entscheiden, ob Sie dem Ratschlag folgen oder einen weiteren einholen wollen.

Grundsätzlich sollte es jeder Berater begrüßen, einen »aufgeklärten Patienten« vor sich zu haben. Früher, als sich ein Arzt noch als der »Halbgott in Weiß« fühlte, waren Patienten eher als mehr oder weniger dankbare Befehlsempfänger geduldet. Die meisten Ärzte heute finden es gut, einen informierten Gesprächspartner vor sich zu haben. Leider jedoch ist – insbesondere bei Kassenpatienten – die Zeit der Ärzte begrenzter, so dass auch heute noch ab und an Mediziner zu finden sind, die zu wenig Geduld haben, alle Fragen zu beantworten, die durch die vielen zuvor eingeholten Informationen aufgetaucht sind. Versuchen Sie bitte trotzdem darauf zu bestehen, alle Ihre Fragen ausführlich und verständlich beantwortet zu bekommen.

Fair wäre es allerdings, bereits vorab für sich selbst möglichst logisch und stimmig abzuklären, was für Sie richtig und vertretbar sein könnte. Ziehen Sie hier ggf. auch neben den Informationen aus dem Internet weiterführende Literatur zurate, bei der dann doch meist eine größere Wahrscheinlichkeit der Seriosität besteht. Je breiter Sie Ihre Recherche anlegen, desto ernster werden Sie von Ihrem Arzt genommen.
 

Hilfe für »umsonst«?

Ratschläge im Internet sind in der Regel umsonst. Dies ist neben der Vielfältigkeit und vor allem neben der ständigen Verfügbarkeit einer der Hauptgründe, warum Menschen sich über gesundheitliche Probleme im Internet informieren.

Natürlich sind auch die Ratschläge bei Ihrem Arzt »umsonst« – zumindest scheinbar, denn Sie zahlen ja vorab Ihre Beiträge in die gesetzliche oder auch private Krankenversicherung ein. Der Arztbesuch selbst kostet dann (meist) nichts.

Beratungen bei Heilpraktikern, Ernährungs- und Ganzheitlichen Gesundheitsberatern sind in der Regel nicht umsonst, selten werden die Kosten – und dann auch nur anteilig – von den Krankenkassen übernommen.
 

Zeit für Sie

Im anderen Sinne des Wortes allerdings ist eine solche Beratung nicht umsonst: Unter der Voraussetzung, dass Sie einen auf Ihre Probleme spezialisierten Berater gefunden haben, kann ein solches Gespräch teilweise sehr viel mehr bringen als eine der o.a. kostenlosen Möglichkeiten, denn diese Berater nehmen sich zum einen viel Zeit für Sie und schneiden ihre Ratschläge insbesondere im Gegensatz zum anonymen Internet ganz auf Ihre individuellen Probleme zu.

Die Zeit eines Arztes wird in den meisten Fällen leider begrenzt sein – gerade, wenn Sie ein Kassenpatient sind. Vor dem Hintergrund einer in meinen Augen mangelhaften Vergütungspraxis der Krankenkassen sollten Sie dafür allerdings Verständnis haben, denn der Arzt muss sein Personal und die Miete für seine Räume bezahlen und bekommt trotz allem für jeden Patienten nur eine Pauschale – egal, wie lange er diesen berät.

Mehr Zeit werden Heilpraktiker, Ernährungs- und Ganzheitliche Gesundheitsberater haben. Aber leider werden Sie die Leistungen dieser Fachkräfte in den allermeisten Fällen selbst bezahlen müssen. Eine solche Investition kann sich aber durchaus lohnen, denn diese Berater können sehr viel intensiver auf Sie eingehen. Wichtig ist aber ganz besonders hier, dass Sie Berater finden, die auf Ihr Problem spezialisiert sind, denn die Kosten für eine Beratung von jemandem, der sich bei Ihrer Erkrankung nicht auskennt, wären »rausgeschmissenes Geld«.
 

Kompetenz im Voraus abklären

Deshalb sollten Sie immer im Voraus abklären, ob der von Ihnen ins Auge gefasste Berater – sei es ein Arzt, ein Heilpraktiker, Ernährungs- oder Ganzheitlicher Gesundheitsberater – die Kompetenz besitzt, Sie in Ihrem ganz speziellen Fall zu beraten. Und hier werden Ihnen in vielen Fällen die Informationen, die Sie über das Internet sammeln konnten, weiterhelfen. Sie werden hier sicherlich zumindest rudimentäre Grundlagen evtl. Wichtiges zu diagnostischen Maßnahmen erfahren haben, so dass Sie am Telefon mit den richtigen Fragen ermitteln können, ob Ihr Gesprächspartner zum einen überhaupt auf diese Erkrankung spezialisiert ist und welche Diagnostik er anwendet.

Falls Sie kein gutes Gefühl haben, suchen Sie sich einen anderen Berater. Oftmals muss man lange auf Termine warten. Wenn Sie dann an jemanden geraten, dessen Ratschlag Ihnen nicht weiterhilft, wäre dies ärgerlich, denn Sie haben wertvolle Zeit verloren. Wenden Sie deshalb bereits im Vorfeld bei der Suche nach einem geeigneten Berater größte Sorgfalt an.

Wer nicht bereit ist, vorab am Telefon Auskunft darüber zu erteilen, über welche Kompetenzen er verfügt und welche Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung er anbietet – oder aber diese Informationen für alle zugänglich auf einer Hompage veröffentlicht, wäre zumindest für mich kein geeigneter Kandidat.

 
Meine Beratung

Ich selbst informiere Sie auf meiner Praxis-Hompage www.Ganzheitliche-Gesundheitsberatung.de über meine Schwerpunkte, so dass Sie erkennen können, ob ich für Ihre Probleme die richtige Ansprechpartnerin sein könnte. Und wahrscheinlich haben Sie auch hier schon auf www.dorispaas.de viele Informationen finden können, so dass Sie sich ein Bild von meiner Qualifikation machen können. Schauen Sie sich bitte auch gerne meine Vita an, so dass Sie sehen können, auf welche Vor-, Aus- und Fortbildungen sich meine Qualifikation stützt.

Falls wir bei einer ersten Kontaktaufnahme per Telefon oder eMail feststellen, dass ich für Sie nicht die richtige Ansprechpartnerin bin, versuche ich möglichst, Ihnen Kolleginnen oder Kollegen zu empfehlen.

Wenn Sie aber meinen, dass Sie sich von mir beraten lassen möchten, freue ich mich sehr, wenn Sie viele Informationen mitbringen, die ich dann gerne mit Ihnen zusammen ordne. Ich begrüße es sehr, Klienten beraten zu dürfen, die sich schon so weit es geht schlau gemacht haben. Unser gemeinsames Ziel ist es dann, dass Sie vorhandene Beschwerden möglichst rasch loswerden oder solche gar nicht erst entstehen lassen. Meine Beratungen sind – anders, als es auch die besten Informationen Internet sein können – immer individuell und ganz persönlich auf Sie zugeschnitten.
 
Fazit

Informationen aus dem Internet können hilfreich sein. Sie haben den Vorteil zu jeder Zeit verfügbar zu sein und sind in großer Vielfalt zu finden. Sie können sich also – bei ausreichender Geduld – sehr breit informieren und verschiedene Meinungen und Möglichkeiten erfahren und ggf. gegeneinander abwägen.

Nachteil dieser Informationsflut ist allerdings, dass man entscheiden muss, was fundiert, was richtig und was falsch und – vor allem – was passend für die eigenen Probleme ist.

Gerade im Gesundheitsbereich ist es unerlässlich, das für die eigene Situation Geeignete herauszufiltern. Und dafür braucht es Vorwissen. Ohne ein solches Vorwissen wäre man schutzlos den vielen Falschinformationen unter den »richtigen« Informationen ausgeliefert!

Informieren Sie sich also bitte gerne, aber lassen Sie sich dann dabei helfen, die für Sie richtige Diagnostik und Behandlung zu finden. Ansonsten spielen Sie leichtfertig mit dem Wertvollsten, was Sie besitzen: mit Ihrer Gesundheit!

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute!

nach oben