Letzte Aktualisierung: 18.1.2019

DorisPaas-Newsletter

Nichts mehr verpassen
Die Website »www.dorispaas.de« wird immer umfangreicher, und es gibt ständig Neuigkeiten in Sachen »Nahrungsmittel-Intoleranzen«, »Gesunde Ernährung«, »Gesunde Verdauung« und alle verwandten Bereiche. Da kann es schon schwer sein, nicht den Überblick zu verlieren und nichts zu verpassen.

Newsletter bestellen

Newsletter abonnieren

Warum lassen Sie sich nicht über alle erschienenen Neuigkeiten bequem und kostenlos per E-Mail informieren?

Fordern Sie ganz einfach den Newsletter an, der in zweimonatigen Abständen erscheint und Sie über alles informiert, was sich hier Neues tut. Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Briefkasten, um den Newsletter als E-Mail zu abonnieren. Lesen Sie hierzu auch die Datenschutzerklärung.

Sie erhalten nach der Bestellung die nächste Ausgabe des Newsletters. Sie erscheint Mitte März 2019. Im Archiv können Sie sich die letzten Ausgaben des Newsletters anschauen.


Newsletter stornieren

Newsletter abbestellen

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit abbestellen – ein Klick genügt.

Newsletter-Archiv













Aktueller DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 44 (Januar 2019)

Titelbild Liebe Leserin, lieber Leser.
Von jedem neuen Jahr erwarten wir Neues und erhoffen – natürlich – Besseres. Auch die Website www.dorispaas.de wird immer umfangreicher – und ich meine – auch besser. Auch dieses Mal möchte ich Sie auf ein Thema aufmerksam machen, zu dem es eine neue Seite gibt: die Autovaccinen. Aber nicht immer stelle ich in den Newslettern komplett neue Themen vor. Ich bearbeite auch »alte« Seiten, um sie anzupassen und zu aktualisieren. Manchmal fasse ich dabei Seiten, die verwandte Themen bearbeiteten, zusammen, um die Website nicht allzu unübersichtlich werden zu lassen. So hoffe ich, dass Sie in diesem nun bereits 12 Jahre alten Webauftritt unter der Fülle von Informationen Ihre Fragen und Antworten möglichst schnell finden und die Struktur dieser Website Ihren Bedürfnissen entspricht. Ziehen Sie Ihre Maus Sie doch einfach einmal über die Punkte in der Menüleiste – allein hier zeigen sich Ihnen schon zahlreiche Begriffe und Themen. Wenn Sie zu dem einen oder anderen Bereich mehr wissen wollen, können Sie von hier aus weitere Untermenüs öffnen. Und wer die komplette Übersicht haben möchte, wird in der Sitemap auf jeden Fall fündig. Allen Smartphone-Nutzern möchte ich die Sitemap auf jeden Fall ans Herz legen. Die Website ist zwar Handy-tauglich, aber auf einem kleinen Bildschirm könnten Ihnen vielleicht wichtige Informationen entgehen.



Bild Autovaccinen Schwerpunktthema: »Autovaccinen – auch als wirksame Hilfe bei Verdauungsproblemen«
(Menü: Wissensdatenbank/Darmgesundheit/Autovaccinen)
Haben Sie schon einmal von den so genannten »Autovaccinen« gehört? Nein? Die Idee der Autovaccinen lässt sich bereits über Hundert Jahre zurückverfolgen, und zahlreiche naturheilkundlich orientierte Ärzte und Therapeuten arbeiten seit Jahrzehnten erfolgreich mit dieser Methode. In der Regel werden Autovaccinen eingesetzt, um das Immunsystem zu stärken bzw. allergische Reaktionen zu mindern, denn sie wirken harmonisierend bei schwacher Immunleistung und bei überschießenden Reaktionen. Der Großteil des Immunsystems befindet sich im Darm, und die Wirkmechanismen von Autovaccinen setzen eben an genau dieser Stelle an. Die meisten Verdauungsprobleme – sei es eine Dysbiose im Dickdarm oder eine (häufig daraus folgende) Dünndarmfehlbesiedelung, eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit oder -Allergie, ein »Leaky-Gut-Syndrom« oder aber sonstige, unerklärliche Verdauungsprobleme wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfälle und/oder Verstopfung – und natürlich das bis heute von vielen Ärzten leider noch vollkommen falsch bewertete Reizdarm-Syndrom – werden durch eine gestörte Darmflora und eine desolate, entzündete Darmschleimhaut entweder (mit) verursacht, zumindest aber immer verstärkt. Autovaccinen verbessern die Funktionalität der Darmschleimhaut und Darmflora. Was also eigentlich ursprünglich »nur« zur Stärkung des Immunsystems gedacht war, kann deshalb auch Menschen helfen, die Probleme mit der Verdauung haben.



Bild Autovaccinen Gesundheit aus dem Kochtopf
(Menü: Wissensdatenbank/Ganzheitliche Gesundheit/Ernährung/Medizin aus dem Kochtopf)
Gesundheit und ein starkes Immunsystem müssen übrigens keineswegs immer mit der Einnahme von Medikamenten und/oder Nahrungsergänzungsmitteln erkauft werden, und es ist auch nicht erforderlich, die meist sehr teuren, zum »Superfood« erklärten Lebensmittel zu verzehren. Allein »aus dem Kochtopf« bekommen wir bei richtiger Auswahl und Zubereitung unserer Speisen eine große Portion Gesundheit frei Haus geliefert. Und nicht nur frei Haus, es ist doch auch viel schmackhafter, ein leckeres Essen zu genießen, als eine Pille oder Kapsel einzunehmen! Bei uns in der westlich orientierten Küche sind u.a. Vitamine und Mineralstoffe die Zauberworte. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sind es vor allem Gewürze und Kräuter, aber auch klug ausgewählte Lebensmittel, die unser Chi, unsere Lebenskraft, günstig beeinflussen können. In jeder traditionellen Küche gibt es Gerichte oder Zutaten, die nicht nur zur Gesunderhaltung sondern tatsächlich auch zur Heilung von Krankheiten eingesetzt werden, und oftmals gibt es Überschneidungen, so dass ein Lebensmittel oder Gewürz sowohl nach der einen als auch der anderen Philosopie das Gleiche bewirken soll. Derzeit möchte ich Ihnen Ingwer und Zimt wärmstens ans Herz legen – und zwar im engsten Sinne des Wortes, denn Zimt und Ingwer wärmen. Würzen Sie Ihre Speisen gerne freigiebig u.a. mit Zimt und Ingwer. Und wenn Ihnen bei winterlichen Temperaturen kalt wird, dann gießen Sie ein paar Scheibchen Ingwer mit kochendem Wasser auf, und schon nach wenigen Minuten können Sie sich mit dem angenehm scharfen Ingwerwasser aufwärmen.



Liebe Leserinnen und Leser,
zum Jahreswechsel haben wir uns Prosit gewünscht – was nichts anderes heißt als »möge es nützen«. Der Alkohol, mit dem wir uns zugeprostet haben, wird sicherlich wenig zu unserer Gesundheit beitragen, aber gesundes Essen, das an unsere Bedürfnisse angepasst ist, kann so viel bewirken. Wie schade, dass viel zu viele unter den Schulmedizinern zum einen nicht so wirklich über die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit Bescheid wissen, zum anderen aber auch keine Zeit haben, ihre Patienten umfassend zu beraten, denn leider honorieren die Krankenkassen eine solche zeitintensive Beratung nicht angemessen. Um diese Lücke zu füllen, biete ich Ihnen gerne meine Beratung an, um in aller Ruhe ganz individuell zu besprechen, welche Ernährung, aber auch welche Verhaltensweisen und ggf. welche geeigneten Mittel Ihnen bei Beschwerden helfen können. Ich freue mich auf Sie und wünsche Ihnen (nicht nur) für 2019 in diesem Sinne »Prosit«!

Bis zum nächsten Newsletter, den Sie in zwei Monaten, also etwa Mitte März 2019 erhalten, sende ich Ihnen ganz herzliche Grüße aus dem Rheinland
Ihre




P.S. Gerne können Sie diesen Newsletter auch an Freunde und Bekannte weiterleiten!




2019


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 44 (Januar 2019) – Schwerpunktthema: »Autovaccinen – auch als wirksame Hilfe bei Verdauungsproblemen«





2018


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 43 (November 2018) – Schwerpunktthema: »Genießen? Ja bitte – auch bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten!«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 42 (September 2018) – Schwerpunktthema: »Bewusster süßen: Zucker und andere Süßungsmittel«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 41 (Juli 2018) – Schwerpunktthema: Grundsätzliches über die Darmflora

DorisPaas-Newsletter – Sonderaususgabe zum Datenschutz (Mai 2018)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 40 (Mai 2018) – Schwerpunktthema: FODMAP-Diät

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 39 (März 2018) – Schwerpunktthema: Chlor im Trinkwasser

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 38 (Januar 2018) – Schwerpunktthema: Fasten




2017


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 37 (November 2017) – Schwerpunktthema: Glyphosat und unser Mikrobiom

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 36 (September 2017) – Schwerpunktthema: Atemgastests

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 35 (Juli 2017) – Schwerpunktthema: Sodbrennen und Reflux

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 34 (Mai 2017) – Schwerpunktthema: Was kann das Internet für Ihre Gesundheit leisten und was nicht?

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 33 (März 2017)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 32 (Januar 2017)


2016


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 31 (November 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 30 (September 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 29 (Juli 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 28 (Mai 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 27 (März 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 26 (Januar 2016)


2015


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 25 (November 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 24 (September 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 23 (Juli 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 22 (Mai 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 21 (März 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 20 (Januar 2015)


2014


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 19 (November 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 18 (September 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 17 (Juli 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 16 (Mai 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 15 (März 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 14 (Januar 2014)


2013


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 13 (November 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 12 (September 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 11 (Juli 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 10 (Mai 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 9 (März 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 8 (Januar 2013)


2012


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 7 (November 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 6 (September 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 5 (Juli 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 4 (Mai 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 3 (März 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 2 (Januar 2012)

nach oben