Letzte Aktualisierung: 16.11.2018

DorisPaas-Newsletter

Nichts mehr verpassen
Die Website »www.dorispaas.de« wird immer umfangreicher, und es gibt ständig Neuigkeiten in Sachen »Nahrungsmittel-Intoleranzen«, »Gesunde Ernährung«, »Gesunde Verdauung« und alle verwandten Bereiche. Da kann es schon schwer sein, nicht den Überblick zu verlieren und nichts zu verpassen.

Newsletter bestellen

Newsletter abonnieren

Warum lassen Sie sich nicht über alle erschienenen Neuigkeiten bequem und kostenlos per E-Mail informieren?

Fordern Sie ganz einfach den Newsletter an, der in zweimonatigen Abständen erscheint und Sie über alles informiert, was sich hier Neues tut. Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Briefkasten, um den Newsletter als E-Mail zu abonnieren. Lesen Sie hierzu auch die Datenschutzerklärung.

Sie erhalten nach der Bestellung die nächste Ausgabe des Newsletters. Sie erscheint Mitte Januar 2019. Im Archiv können Sie sich die letzten Ausgaben des Newsletters anschauen.


Newsletter stornieren

Newsletter abbestellen

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit abbestellen – ein Klick genügt.

Newsletter-Archiv













Aktueller DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 43 (November 2018)

Titelbild Liebe Leserin, lieber Leser.
Nach einem teilweise richtig schönen Altweibersommer mit angenehmen Temperaturen, Sonnenschein und herrlich bunten Herbstblättern kommt jetzt wieder die Zeit mit Regen, Kälte und Dunkelheit. In vielen Kulturen, Religionen und Traditionen ist es Brauch, Kerzen und Lichter anzuzünden und auch die Wohnungen werden festlich geschmückt, um u.a. die Seele zu erfreuen und zu erleuchten und die Dunkelheit zu vertreiben. Auch das eine oder andere Feuerchen wird im Ofen entfacht, um Wärme und Feuerschein zu genießen. Aber auch festliche Mahlzeiten gehören in diese Zeit, man kocht und backt und lädt die Familie und Freunde zum gemeinsamen Feiern und Genießen ein. Auch das alte Volkslied sagt: »Äpfel, Nuss und Mandelkerne duften wieder durch das Haus«. »Aber was kann ich denn schon genießen«, fragen sich jetzt vielleicht all diejenigen, die an einer oder sogar an mehreren Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten leiden? »Ich vertrage doch gar keine Äpfel!« oder »In dem ganzen Gebäck sind immer Zutaten, die ich nicht vertrage« und »Gerade in dieser Zeit kann ich nichts genießen!« Doch, man kann sehr vieles genießen, wenn man es nur richtig anstellt – auch und gerade jetzt! Und deshalb habe ich das Thema »Genießen« ganz bewusst als Newsletter-Schwerpunkt für diese Jahreszeit gewählt.



Bild Salatteller Schwerpunktthema: »Bewusst genießen – auch mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten«
(Menü: Wissensdatenbank/Unverträglichkeiten/Behandlungsgrundsätze/Genießen? Ja bitte – auch bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten!)
Oftmals betrachten Menschen, die an Unverträglichkeiten leiden, viele oder die meisten Nahrungsmittel als »Feind«, und jedes Essen wird zu einem Kampf – einem Kampf, den man nie gewinnen kann. Unter solchen negativen Bedingungen kann man natürlich kaum eine Mahlzeit mehr genießen. Der Betroffene beäugt die Zutaten, die er bei der Zubereitung seiner Mahlzeit angstvoll im Hinblick auf mögliche, ja sogar wahrscheinliche Beschwerden ausgewählt hat, bereits mit einem unguten Gefühl: »Sicherlich werde ich bald wieder Probleme wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfälle bekommen.« Und tatsächlich folgen dann nach dem Gesetz der »sich selbsterfüllenden Prophezeiung« die gefürchteten Symptome meist auf dem Fuße. Erst recht geschieht dies beim Auswärtsessen, bei dem man noch weniger Einfluss auf die verwendeten Zutaten hat, als beim Selberkochen – und das nächste Bauchgrummeln, das ja durchaus auch Menschen ohne Unverträglichkeiten nach einem leckeren, vor allem aber oftmals üppigen und/oder späten Essen haben können, wird sofort als Vorbote schlimmerer Beschwerden interpretiert. Lesen Sie doch einmal, dass dies überhaupt nicht so sein muss, und in den meisten Fällen sogar die eine oder andere »Sünde« erlaubt, ja sogar manchmal empfehlenswert ist.



Bild Buch Ein empfehlenswertes Buch zu einem ganz anderen Thema
(Menü: Wissensdatenbank/Bücher und Fachbeiträge/Bücher anderer Autoren)
Genuss muss nicht immer »leichte Kost« sein. Auch Anstrengung oder Arbeit kann man genießen, vorausgesetzt, man hat sich diese Aufgabe selbst gestellt und sie macht einem Spaß. Verspricht für den einen Gartenarbeit Genuss, so kann dies für den anderen Stress bedeuten. Und treibt dem einen ein anstrengender Jogginglauf den Erfolgsschweiß auf die Stirn, so fühlt sich der andere eher in der Sauna wohl. Was für Sie persönlich Genuss ist, bestimmen also nur Sie ganz allein für sich selbst. Auch bei der Auswahl der Bücher, die wir lesen, entscheiden immer die individuellen Vorlieben. Wie Sie wahrscheinlich bereits in den vorigen Newslettern bemerken konnten, bin ich (nicht zuletzt wegen unsäglicher familiärer Beteiligung) ein politisch denkender Mensch und beziehe hier auch gerne Stellung. Deshalb möchte ich all denjenigen, die an geschichtlichen Themen im Allgemeinen interessiert sind und die sich im Besonderen mit den Hintergründen und Zusammenhängen des Holcausts beschäftigen wollen, das folgende, neu erschienene Buch empfehlen: »Glaube mir, ich habe von alledem nichts gewusst«. Mein Mann Hans Jürgen Paas hat in mehrjähriger Recherche die Verstrickung meines Großvaters Martin Luther, einem der Teilnehmer der Wannseekonferenz, in den Holocaust aufgearbeitet. Der Titel des Buches ergibt sich aus der 1945 geäußerten Erklärung Luthers, er habe von den wirklichen Vorgängen in Nazideutschland nichts gewusst – einer Lüge, wie bewiesen werden konnte! Ich halte es für wichtig, sich auch nach so langer Zeit zu erinnern und damit auseinanderzusetzen, auf welchen Wegen sich ungutes Gedankengut verbreiten kann und zu welcher Katastrophe es führen kann, wenn man sich die Mechanismen nicht rechtzeitig klar macht und diesen entgegen wirkt. Zugegeben: dieses Buch kann für den uninformierten Leser »schwere Kost« sein, aber es ermöglicht einen tiefen Einblick hinter die Kulissen des Naziregimes.



Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2018 neigt sich nun dem Ende zu, ein Jahr, in dem es neben vielen schönen Ereignissen leider auch viel Ungutes gegeben hat. Insbesondere auf der politischen Bühne gab und gibt es viel Unruhe, und manchen von uns bereitet es Schwierigkeiten, diverse Entscheidungen, die uns, unsere Umwelt und unsere Gesundheit betreffen, zu verstehen oder gar gutzuheißen (Stichworte u.a. Glyphosat oder Dieselskandal). Aber in einer Demokratie müssen wir auch Beschlüsse hinnehmen, die zwar mehrheitlich entschieden, aber manchmal nicht in unserem Sinne sind. Uns bleibt dann aber die Möglichkeit, mit unseren Mitmenschen zu sprechen und zu versuchen, sie von anderen, vielleicht besseren Alternativen zu überzeugen, um bei späteren Wahlen eventuell andere Gegebenheiten für uns alle schaffen zu können. Eine Voraussetzung dafür ist, sich umfassend über die verschiedenen Optionen zu informieren, um so nicht nur die eigenen Priotitäten besser vertreten zu können, sondern auch, um den Andersdenkenden zu verstehen und sich mit ihm fair auseinandersetzen zu können.

Für einen besinnlichen, aber auch einen genussvollen Jahresausklang und einen guten Start ins Neue Jahr möchte ich Ihnen viele gute Gespräche empfehlen – sei es bei einem christlich-weihnachtlichen Essen oder einer jüdischen Chanukkah-Feier. Für die Muslime ist das traditionelle Fastenbrechen nach dem Ramadan ja schon eine Weile her, aber es gibt ja auch hier den schönen Brauch, nach dem Freitagsgebet zum gemeinsamen Essen zusammenzubleiben. Auf jeden Fall bietet (nicht nur) diese Jahreszeit Gelegenheiten, Verwandte und Freunde einzuladen – und zwar ganz unabhängig davon, welcher Glaubensrichtung sie angehören. Gelegenheiten, um gemeinsam zu essen und so zwar mit eventuellen Nahrungsmittel-Intoleranzen, dafür aber mit geistiger Toleranz das Essen und das Miteinander zu genießen. In diesem Sinne sende ich Ihnen bis zum nächsten Newsletter, den Sie in zwei Monaten, also etwa Mitte Januar 2019 erhalten, ganz herzliche Grüße aus dem Rheinland
Ihre




P.S. Gerne können Sie diesen Newsletter auch an Freunde und Bekannte weiterleiten!




2018


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 43 (November 2018) – Schwerpunktthema: »Genießen? Ja bitte – auch bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten!«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 42 (September 2018) – Schwerpunktthema: »Bewusster süßen: Zucker und andere Süßungsmittel«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 41 (Juli 2018) – Schwerpunktthema: Grundsätzliches über die Darmflora

DorisPaas-Newsletter – Sonderaususgabe zum Datenschutz (Mai 2018)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 40 (Mai 2018) – Schwerpunktthema: FODMAP-Diät

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 39 (März 2018) – Schwerpunktthema: Chlor im Trinkwasser

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 38 (Januar 2018) – Schwerpunktthema: Fasten




2017


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 37 (November 2017) – Schwerpunktthema: Glyphosat und unser Mikrobiom

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 36 (September 2017) – Schwerpunktthema: Atemgastests

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 35 (Juli 2017) – Schwerpunktthema: Sodbrennen und Reflux

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 34 (Mai 2017) – Schwerpunktthema: Was kann das Internet für Ihre Gesundheit leisten und was nicht?

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 33 (März 2017)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 32 (Januar 2017)


2016


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 31 (November 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 30 (September 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 29 (Juli 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 28 (Mai 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 27 (März 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 26 (Januar 2016)


2015


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 25 (November 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 24 (September 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 23 (Juli 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 22 (Mai 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 21 (März 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 20 (Januar 2015)


2014


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 19 (November 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 18 (September 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 17 (Juli 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 16 (Mai 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 15 (März 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 14 (Januar 2014)


2013


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 13 (November 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 12 (September 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 11 (Juli 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 10 (Mai 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 9 (März 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 8 (Januar 2013)


2012


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 7 (November 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 6 (September 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 5 (Juli 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 4 (Mai 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 3 (März 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 2 (Januar 2012)

nach oben