Letzte Aktualisierung: 4.3.2022

DorisPaas-Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand
Die Website »www.dorispaas.de« wird immer umfangreicher, und es gibt ständig Neuigkeiten in Sachen »Nahrungsmittel-Intoleranzen«, »Gesunde Ernährung«, »Gesunde Verdauung« und alle verwandten Bereiche. Da kann es schon schwer sein, nicht den Überblick zu verlieren und nichts zu verpassen. Der Newsletter, den Sie viermal im Jahr erhalten, informiert Sie über die aktuell hinzugekommenen Themen und bringt Sie auf den neuesten Stand.

Stöbern Sie aber gerne auch in den vorigen Ausgaben – im Archiv sind die bisherigen Newsletter mit ihren Schwerpunkten verlinkt.

Newsletter bestellen

Newsletter abonnieren

Warum lassen Sie sich nicht über alle erschienenen Neuigkeiten bequem und kostenlos per E-Mail informieren?

Fordern Sie ganz einfach den Newsletter an, der in Zukunft viermal im Jahr erscheint und Sie über alles informiert, was sich hier Neues tut. Bitte klicken Sie auf den nebenstehenden Briefkasten, um den Newsletter als E-Mail zu abonnieren. Lesen Sie hierzu auch die Datenschutzerklärung.

Sie erhalten nach der Bestellung die nächste Ausgabe des Newsletters. Sie erscheint zum Beginn des Sommers 2022. Im Archiv können Sie sich die letzten Ausgaben des Newsletters anschauen.


Newsletter stornieren

Newsletter abbestellen

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit abbestellen – ein Klick genügt.

Aktueller Newsletter













Ausgabe 60 (Frühling 2022)


Titelbild Liebe Leserin, lieber Leser.
Seit fünfzehn Jahren habe ich mich mit meinen Büchern und seit über zehn Jahren in meiner Beratung-Praxis mit den Themen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, bakteriellen Fehlbesiedelungen und Verdauungsproblemen beschäftigt. Zunächst waren es meist einzelne Intoleranzen und die daraus resultierenden Beschwerden mit den geeigneten Maßnahmen relativ »einfach« zu handhaben. Später kamen dann die bakteriellen Fehlbesiedelungen von Dünn- und Dickdarm dazu – wobei diesen in den meisten Fällen eine Unverträglichkeit voraus ging. In der letzten Zeit beobachte ich immer häufiger, dass Betroffene schildern, immer weniger Nahrungsmittel zu vertragen, so dass dies nicht einem einzigen Problem erklärt werden kann. Sie berichten von zunächst einer Unverträglichkeit, später wären dann weitere Intoleranzen hinzugekommen. Deshalb habe ich mir in diesem Newsletter diese »multiplen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten« vorgenommen und möchte Sie mit einem neuen Beitrag auf meiner Website über die Hintergründe dieses Themenkomplexes und Behandlungsmöglichkeiten informieren. Als Ergänzung lege ich Ihnen den Beitrag zum Thema »Selbsttests bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten« ans Herz, denn ich verfolge in den Sozialen Medien hierzu ein verstärktes Interesse, das natürlich auch mit den »multiplen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten« zusammenhängt.



Multiunverträglichkeit Schwerpunktthema: »Multiple Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten«
(Menü: Wissensdatenbank/Unverträglichkeiten/Multiple Unverträglichkeiten)
Viele Menschen leiden an einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit – z.B. an einer Laktose-Intoleranz oder an einer Fruktose-Intoleranz. Andere haben eine Gluten-Sensitivität (gemeint ist hier ausdrücklich nicht die Zöliakie, oder sie vertragen keine Mehrfachzucker (Oligosaccharide). Auch das Histamin, ein biogenes Amin (körpereigener Botenstoff, der aber auch in vielen Lebensmitteln enthalten ist), kann Probleme machen. Immer häufiger kommt es aber auch vor, dass Betroffene nicht nur einen Nahrungsbestandteil, sondern zwei oder sogar mehrere Stoffe nicht vertragen und ihre Speisenauswahl kaum noch mehr als die sprichwörtliche »Möhre am Salatblatt« und ein Glas Wasser beinhaltet. Dies sind dann multiple Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, also viele Unverträglichkeiten gleichzeitig. Wichtig ist es jetzt, sämtliche Ursachen der Unverträglichkeiten und ggf. weitere beschwerdeauslösende Erkrankungen wie z.B. eine Dünndarmfehlbesiedelung (SIBO) oder eine Dysbiose (bakterielle Entgleisung der Dickdarmflora) zu finden, da nur so eine weitestgehende Beschwerdefreiheit erreicht werden kann. ... weiter lesen



Bild Testset Selbsttests bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten – wann sind sie sinnvoll?
(Menü: Wissensdatenbank/Unverträglichkeiten/Behandlungsgrundlagen/Selbsttests bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten)
Sie haben Verdauungsbeschwerden und vermuten eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit? Welche Nahrungsmittel könnten verantwortlich sein? Diese Frage möchten Sie wie jeder, der über längere Zeit an bestimmten Symptomen leidet, möglichst schnell mit einem geeigneten Test beantwortet haben. Immer wieder aber klagen Betroffene darüber, dass es in solchen Fällen oftmals lange Wartezeiten bei den Ärzten zu geben scheint und es nicht einfach ist, eine zuverlässige Diagnose zu bekommen. Im Internet gibt es mannigfaltige Hinweise, aber wie zuverlässig und belastbar diese Informationen sind, ist für den Laien schwer zu beurteilen, denn er kann sie nur schwer auf Seriosität und Kompetenz zu überprüfen. Diese Fragestellungen und Problematik sind wohl die Ursache für eine Entwicklung, die Pharmahersteller und medizinische Labore veranlasst haben, Heimtests zur Diagnose von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten zu entwickeln und zu vertreiben, denn diese Produkte erobern seit einigen Jahren in großer Zahl den Markt – eine vermeintlich preiswerte und schnelle Lösung, ein Arzt wird dann scheinbar gar nicht mehr benötigt. ... weiter lesen



Ukraine Liebe Leserin, lieber Leser, auch wenn sich das Wetter seit einigen Tagen von seiner schönen Frühlingsseite zeigt und sich auch die Corona-Lage glücklicherweise etwas zu entspannen scheint, jagen einem die derzeitigen Weltereignisse wirklich Angst ein. Noch vor zwei Wochen hätte ich nicht damit gerechnet, dass Wladimir Putin Ernst machen würde mit seinen Drohungen, einen unabhängigen, demokratischen Staat zu überfallen. Aber leider lehrt uns die Geschichte ein weiteres, furchtbares Mal, was Menschen anrichten, die in ihrer Selbsteinschätzung und daraus resultierenden Handlungen nicht zurechnungsfähig sind. Mein Mitgefühl gilt auf jeden Fall allen Ukrainerinnen und Ukrainern, die jetzt ihrer Existenz und ihrer Heimat beraubt werden und teilweise auch diesem schrecklichen Krieg zum Opfer fallen. Meine Gedanken sind aber auch bei all jenen Russinnen und Russen, die diesen Krieg ebenfalls nicht wollen oder gutheißen und sich, so weit sie es ungefährdet tun können, mit ihren Brüdern und Schwestern in der Ukraine solidarisch fühlen. Denn es gibt in keinem Krieg Gewinner – nicht einmal Putin wird sich nach einem wie auch immer gearteten Ende seiner Aggressionen in seinem goldenen Schloss eventueller Gebietsgewinne erfreuen können, weil er sich selbst an dem längsten Tisch berechtigterweise nie vor einer Revanche sicher fühlen können wird. Ganz inständig hoffe ich, dass er wenigstens noch so viel Verstand hat und zumindest seine letzte Eskalation in Bezug auf die Aktivierung seiner Nuklearwaffen nicht Gewissheit werden lässt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns allen eine friedlichere Zeit. Den nächsten Newsletter erhalten Sie dann, wenn Sie möchten, zum Beginn des kommenden Sommers.
Ganz herzliche Grüße aus dem Rheinland
Ihre





Newsletter-Archiv



2022


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 60 (Frühling 2022) – Schwerpunktthema: »Multiple Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten«


2021


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 59 (Winter 2021) – Schwerpunktthema: »Vegane Ernährung – wie gesund ist sie?«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 58 (Herbst 2021) – Schwerpunktthema: »Die Verdauungsdrüsen und ihre Bedeutung für die Verdauung«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 57 (Sommer 2021) – Schwerpunktthema: »Wasser – das Element zur Unterstützung der Gesundheit«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 56 (Frühling 2021) – Schwerpunktthema: »Zeitmanagment bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten«


2020


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 55 (November 2020) – Schwerpunktthema: »Die Darmschleimhaut – Aufbau, Funktionen, Pflege und Sanierung«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 54 (September 2020) – Schwerpunktthema: »Milch und Käse«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 53 (Juli 2020) – Schwerpunktthema: »Stuhlgang – Probleme und Lösungen«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 52 (Mai 2020) – Schwerpunktthema: »Verdauung in der Corona-Krise«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 51 (März 2020) – Schwerpunktthema: »Health to go – gibt es das?«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 50 (Januar 2020) – Schwerpunktthema: »Vitamine und Mineralstoffe«



2019


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 49 (November 2019) – Schwerpunktthema: »Atem und Verdauung«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 48 (September 2019) – Schwerpunktthema: »Akupressur zu Beeinflussung von Magen-/Darmproblemen«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 47 (Juli 2019) – Schwerpunktthema: »Reisedurchfall (Reisediarrhoe)«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 46 (Mai 2019) – Schwerpunktthema: »Bewegung und Sport«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 45 (März 2019) – Schwerpunktthema: »Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten und Nahrungs-Ergänzungsmitteln«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 44 (Januar 2019) – Schwerpunktthema: »Autovaccinen – auch als wirksame Hilfe bei Verdauungsproblemen«



2018


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 43 (November 2018) – Schwerpunktthema: »Genießen? Ja bitte – auch bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten!«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 42 (September 2018) – Schwerpunktthema: »Bewusster süßen: Zucker und andere Süßungsmittel«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 41 (Juli 2018) – Schwerpunktthema: »Grundsätzliches über die Darmflora«

DorisPaas-Newsletter – Sonderaususgabe zum Datenschutz (Mai 2018)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 40 (Mai 2018) – Schwerpunktthema: »FODMAP-Diät«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 39 (März 2018) – Schwerpunktthema: »Chlor im Trinkwasser«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 38 (Januar 2018) – Schwerpunktthema: »Fasten«



2017


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 37 (November 2017) – Schwerpunktthema: »Glyphosat und unser Mikrobiom«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 36 (September 2017) – Schwerpunktthema: »Atemgastests«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 35 (Juli 2017) – Schwerpunktthema: »Sodbrennen und Reflux«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 34 (Mai 2017) – Schwerpunktthema: »Was kann das Internet für Ihre Gesundheit leisten und was nicht?«

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 33 (März 2017)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 32 (Januar 2017)


2016


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 31 (November 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 30 (September 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 29 (Juli 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 28 (Mai 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 27 (März 2016)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 26 (Januar 2016)


2015


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 25 (November 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 24 (September 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 23 (Juli 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 22 (Mai 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 21 (März 2015)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 20 (Januar 2015)


2014


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 19 (November 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 18 (September 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 17 (Juli 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 16 (Mai 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 15 (März 2014)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 14 (Januar 2014)


2013


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 13 (November 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 12 (September 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 11 (Juli 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 10 (Mai 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 9 (März 2013)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 8 (Januar 2013)


2012


DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 7 (November 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 6 (September 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 5 (Juli 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 4 (Mai 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 3 (März 2012)

DorisPaas-Newsletter – Ausgabe 2 (Januar 2012)

nach oben